video_label

ÖPNV bis spät in die Nacht und bis in den hintersten Winkel unseres Landkreises - 


Weiterlesen

Zukünftig haben wir es nicht mehr weit, wenn wir ein Anliegen an die Landesregierung BW haben - das Wahlkreisbüro von Erwin Köhler befindet sich in der Lange Straße 47 in Lauffen a. N. Bei herrlichem herbstlichen Sonnenschein…


Weiterlesen

Eindrückllich sprach der Bundesverfassungsgerichtspräsident Prof. Dr. Stephan Harbarth am 1.Oktober 2021 über unser Grundgesetz -


Weiterlesen

Am 8. September 2021 konnten wir Staatsekretärin Dr. Ute Leidig und MdL Erwin Köhler zu einem Besuch in der Geriatrischen Klinik Brackenheim begrüßen.


Weiterlesen

Dienstag, 7. September 2021 um 12.30 Uhr

Cem Özdemir, Spitzenkandidat von Bündnis 90/Die Grünen in Baden-Württemberg für die Bundestagswahl


Weiterlesen

Direktkandiat von Bündnis 90/Die Grünen für den Wahlkreis Neckar-Zaber - In Ludwigsburg geboren, auf einem Pferdehof in Poppenweiler aufgewachsen, nach dem Abitur zum Studium nach Tübingen gegangen und mit dem Herzen immer in der
Weiterlesen

Am 30.August 2021 konnten die Brackenheimer Bürgerinnen und Bürger ihre Fragen direkt an den Verkehrsminister des Lands Baden-Württemberg stellen. 


Weiterlesen

Ein neues Jahrzehnt braucht neue Politik. Im ganzen Land wachsen Menschen gerade über sich hinaus. Unternehmerinnen, die dazu beitragen, klimaneutralen Wohlstand zu schaffen. Pflegerinnen und Pfleger, die alles für unsere…


Weiterlesen

so dichtete Paul Gerhard 1653 und heute? Lesen Sie mehr und schreiben Sie uns, ob man Anleger von Schottergärten auffordern soll, diese zurück zubauen oder nicht? Mailkontakt 


Weiterlesen

Die Mitglieder einer Verkehrsschau begutachten in der Regel 2x im Jahr in Brackenheim die Sicherheit der Verkehrswege, die Sichtbarkeit von Verkehrszeichen und die vorgebrachten Anregungen bzw. Beschwerden von Bürgerinnen und…


Weiterlesen

Wir wollen nicht warten, bis Landkreis und Landesregierung sich mit der DB einigt oder auch nicht. Wir können uns vorstellen, zumindest für den Radverkehr Verbesserungen zu erzielen, die wenig Kosten und sich zügig realisieren…


Weiterlesen

„Brackenheim to go“ - Essen zum Mitnehmen in Mehrwegverpackung und somit Verringerung der Müllberge.


Weiterlesen

Erwin Köhler seit Mai 2020 für uns in Stuttgart -  Hier erfahren Sie mehr!

Die landesweiten Ausgangsbeschränkungen werden zum 11. Februar 2021 aufgehoben. 


Weiterlesen

Seit Jahrzehnten spülen und waschen wir unseren recycelbaren Müll, sammeln ihn in entsprechenden Behältern damit wir dann


Weiterlesen

14.September - Ort: Güglingen - Herzogskelter 1. OG - um 19:00 Uhr -

Erwin Köhler - Landtagskandidat, Lars Maximilian Schweizer & Alexander Link (Bundestagskandidaten - Nominierung am 6. Oktober)


Weiterlesen

Rückblick - Einarbeitung - AusblickRückblick:     Danke an alle, die uns im Mai 2019 ihr Vertrauen ausgesprochen haben und dass wir dadurch die Möglichkeit erhielten, uns im Stadtrat zu engagieren.  Einarbeitung: Wir arbeiten uns…


Weiterlesen

 23. April 20202 Ort:  BrackenheimDamit die zur Zeit geltenden Sicherheitsmaßnahmen, aufgrund der Coronapandemie, eingehalten werden, findet die Sitzung im Bürgerzentrum   


Weiterlesen

Für insgesamt sieben Einzelprojekte erhält die Stadt 3.494.652,40 Euro an Fördermitteln. Die Projekte sollen dazu beitragen, dass Bürger, Unternehmen und  


Weiterlesen

Am Samstag, den 15. Februar 2020 findet in der Stadtbücherei ab 10.30 Uhr die offizielle Eröffnung der neugestalteten Stadtbücherei statt.Herzliche Einladung   


Weiterlesen

  Brackenheimer Landwirte laden Verbraucher zum Gespräch ein  


Weiterlesen

Am Montag, den 3. Februar 2020 trafen sich die Mitglieder und  


Weiterlesen

Rede anlässlich der Vorstellung des Wohnbaukonzepts für Brackenheim von der Firma Reschl durch Herrn WalterHerr Walter, Sie ziehen  


Weiterlesen

Statement der GRÜNEN Kreistagsfraktion für die Beschleunigung des Breitbandausbaus mit Glasfaser im Landkreis Heilbronn:1. Bis 2025 sollen 90 Prozent der Unternehmensstandorte in Gewerbegebieten sowie alle Schulen mit einem…


Weiterlesen

„Miteinander reden ist die Formel, damit wir ohne Polarisierung in Sachen Artenschutz und in der Landwirtschaft vorankommen“„Zukunft der Landwirtschaft zwischen Artenvielfalt, Tierwohl und Preisdruck“ – zu diesem Thema war  


Weiterlesen

  Die Landwirtschaft steht vor enormen Herausforderungen. Ein „Weiter so“ nützt   


Weiterlesen

Die Freude war groß, als sich am 09. September 2019 zum offiziellen Baustart ca. 100 Personen sich im Brackenheim Schloss versammelten, um  


Weiterlesen

Hier einige Bilder dazu - vom 25. August 2019 - ein Insektenparadies wird nach der Blüte auch seiner eigentlichen Bestimmung zugeführt - und  


Weiterlesen

Unsere Ziele Wir stehen für den gesellschaftlichen   


Weiterlesen

Anlässlich des Weltflüchtlingstages haben Mitarbeiter des Integrationskreises Brackenheim  die selbst gestalteten Asylstühle auf dem Rathausplatz ausgestellt.    


Weiterlesen

Wir danken allen Menschen, die am 26. Mai an den Kommunalwahlen teilgenommen haben und für eine hohe   


Weiterlesen

Schiene frei in Zaberfeld am 02.Februar 2019Vor 10 Jahren initiierten der Verein Zabergäu pro Stadtbahn   


Weiterlesen

Land stellt Soforthilfe für kleine Unternehmen, Soloselbständige und Freiberufler bereit

Ab Mittwoch, 25. März, können Soloselbstständige, Kleinst- und kleine Unternehmen sowie Angehörige der Freien Berufe,

die unmittelbar durch die Corona-Pandemie wirtschaftlich geschädigt sind,

Unterstützung des Landes Baden-Württemberg beantragen.

Susanne Bay, für die Grüne Landtagsfraktion Mitglied im Wirtschaftsausschuss: „Ganz wichtig ist uns, dass es auch für diese Zielgruppe Soforthilfen gibt. Deshalb ist ein umfassendes Programm für die schnelle und unbürokratische finanzielle Unterstützung jetzt angesagt, um die wirtschaftliche Existenz der Betroffenen zu sichern und Liquiditätsengpässe zu überbrücken“. Weitere Informationen zur Soforthilfe und dem Antragsformular: Hier

November 2019 - Klausurtagung - Einsatz für die Brackenheimer landwirtschaftlichen Flächen

Herr Walter, Sie ziehen, so habe ich es bei einer Einführung der Gemeinderäte von den Grünen erfahren, Land auf Land ab mit dem selben Konzepte durchs Land und  schlagen allen Kommunen das Gleiche vor. Die Ausführungen sind etwas verschoben, aber die Flächenausweisungen für Bauland sind enorm.

Sie betonen bei Kritik immer, dass Sie nur Vorschläge machen und wir als Gemeinderat entscheiden dürfen.  

Als ich in der „Wohnbausitzung“ Ihrem Vortrag folgte geriet mein Blut in Wallungen und ich musste mich zwingen nicht aufzustehen.

Herr Walter, sie berichteten, dass sie sich die Stadt mit Ihren Stadtteilen angeschaut hätten und haben dann noch Flächen von 38 Hektar gefunden, die man bebauen könnte. Nach welchen Kriterien schauen Sie Flächen an, handelt es sich um Wüsten und Sandgebiete oder nehmen sie als Kriterium die Bodenpunkte, die eine Aussage darüber machen, ob es sich um fruchtbaren Boden oder weniger fruchtbaren Boden handelt.

Wissen wir als Gemeinderätinnen und Gemeinderäte etwas über diese Bodenpunkte in den neu geplanten Baugebieten? Interessiert es denn überhaupt jemanden?

Herr Walter mich interessiert so etwas, 38 Hektar Bauland heißt, nachdem was sie mir vorgestellt haben 38 Hektar Ackerland, auf dem bisher blühende Landschaften und Fruchtfolgen Lebensmittel für die Brackenheimer Bevölkerung hervorbringt.

Ich habe mich in den letzten Tagen auf den Weg gemacht in Brackenheim symbolisch für diese 38 Hektar Lebensmittel von Kolleginnen und Kollegen einzusammeln und kann euch heute einen bunten Strauß präsentieren.

Ihr seht hier 38 Mittelchen die wir zum Leben brauchen. Die uns mit Vitaminen, Mineralstoffen, Energie und Kraft ausstatten, um unser Leben zu gestalten und zu genießen.Wichtig hierbei, ich habe den Weinbau vernachlässigt, denn diese Flächen sind noch sicher.

Symbolisch habe ich auch 2 Schmetterlinge mitgebracht, denn auch für das Leben unserer Insekten sind diese Ackerflächen ein wichtiger Lebensraum.Und werden nicht gerade in letzter Zeit die Stimmen laut die Insektenparadiese zu schützen?

Ist uns als Gemeinderat bewusst, dass 2 Hektar der ausgewiesenen Fläche schon seit Jahrzehnten Biologisch Bewirtschaftet werden? Ist uns bewusst, dass ein kleiner Teil Streuobstwiesen dabei sind? Aber wir können ja im Gegenzug dann Ökopunkte sammeln indem wir neue Streuobstwiesen anlegen.

Bei meinen Gesprächen mit den Kolleginnen und Kollegen kam von Dank bis zur tiefsten Hoffnungslosigkeit, vor allem eine Frage auf:  bringt das ganze denn noch etwas?

Deshalb fragen wir uns als Fraktion, in welchen Zusammenhängen werden wir als Stadträte hier nochmals zu entscheiden haben?

Oder ist die resignierte Haltung der landwirtschaftlichen Kolleginnen und Kollegen begründet?

Eine weiter Frage von uns ist, warum bringen wir Bebauungspläne von 38 Hektar bis 2035 auf den Weg, wenn im Mitteilungsblatt zu lesen ist, dass bis 2035 16,5 Hektar zusätzlich zu vorhandenen Baulücken im Innenbereiche notwendig sind?

Außerdem ist uns völlig unklar, warum diese Ausweisungen bis 2035 heute schon erfolgen sollen.

Die jetzigen Flächen vom Schulzentrum 3 und die 5 ha Krankenhaus stellen eine gute Ausgangslage dar.

Wenn wir alle Flächen ausweisen, wird auch der Druck auf die Besitzer von ich nenne es mal Spekulationsflächen genommen und wir bekommen die uns am Herzen liegende Nachverdichtung nicht hin.  Auch die angespannte Konjunktur veranlassen uns den 7 Baugebieten nicht zuzustimmen, da es jederzeit auch hier zu neuen Möglichkeiten kommen kann, Wohnraum in Leerständen zu generieren.

Wir fordern 2024 eine Überprüfung der Prognose von Herrn Walter, damit eventuell ein neuer Bebauungsplan aufgestellt werden kann.

Ich stimme Edgar Übelhör zu, wenn er sagt, wenn wir Veränderung wollen, dann müssen wir Mut beweisen: Für mich heißt dies den Mut zu haben, für unsere Kinder und Kindeskinder und deren Kinder eine Stadt zu erhalten, in der man noch die Möglichkeit hat seine Lebensmittel wachsen zu sehen, sie Vorort einzukaufen und Menschen, die selbst Landwirtin bzw. Landwirt werden möchten, die Möglichkeit den natürlichsten Beruf der Welt zu erlernen und auszuüben -  und nicht die Grundlage zu zupflastern.

Ich möchte nicht, dass das Konzept des Stadtparkes, über das wir gestern geredet haben, zum Konzept des Freilichtmuseums Brackenheim wird unter dem Motto „Landwirtschaft – wie Oma und Opa Lebensmittel selbst erzeugten“

In diesem Sinne soll ich Sie bzw. Euch alle auch von den Familien Danner, Grötzinger,  Heininger, Herrmann, Hönnige , Hofmann, Kohler, Kühner, Schmoll, Sigloch, Stengel, Wein, Winkler Roland und Jürgen grüßen.

Ich bin dankbar, dass Sie mir ein Teil Ihrer Produkte anvertraut haben. Wissen Sie eigentlich, dass von dem Verkauf dieser Produkte jeweils mindestens zwei, oft aber auch drei Generationen und Ihre Mitarbeiter leben. Ich habe mit Ihnen ausgemacht, dass wir die frischen Lebensmittel hier auf der Klausurtagung in einer Pause zur Stärkung vernaschen dürfen und die anderen an die Stadtverwaltung gehen damit diese Anregungen und Inspirationen für die Geschenkkörbe der Stadt erhält.

Ich danke euch für Eure Aufmerksamkeit.            

Sitzung des OV-Zabergäu

- Jahresplanung 2020

Am Montag, den 3. Februar 2020 trafen sich die Mitglieder und Freunde des Ortsverbandes Zabergäu von Bündnis/90 die Grünen in der Trattoria da Toni. Nachdem die zahlreich Anwesenden eingetroffen waren, wurde aus den verschiedenen Gremien zu den Themen:  Gemeinde- und Kreistagsarbeit berichtet.

Positiv aufgenommen wurde der Bericht zum ersten Treffen der Grünen Fraktionsvorsitzenden in den Zabergäugemeinden.

Der Schwerpunkt des Abends bildete das Priorisieren der kommunalpolitischen Themen, die man im Laufe des Jahres mitgestalten möchte. Dazu wurden aus 13 Themen die Punkte:

Themen 2020 -

  • Mobilitätskonzept,
  • Bebauungspläne und Brackenheim
  • Fair Trade Stadt, ausgewählt.

Anschließend wurden noch Arbeitsgruppen dazu gebildet.          

Mahnfeuer - "Land - schafft - Verbindung"

Brackenheimer Landwirte laden Verbraucher zum Gespräch ein

Zu einem Gespräch bei einem Mahnfeuer haben die Brackenheimer Landwirte, auf der Anhöhe zwischen Meimsheim und Dürrenzimmern, alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen. Ziel miteinander reden - statt übereinander.

Markus Sigloch (Meimsheim) und Helmut Reiner (Hausen) eröffneten mit Ihren Statements den Abend. Sie schilderten Ihre Situation und Ihre Schwierigkeiten mit den politischen Rahmenbedingungen. 

Danach gab es bei Glühwein, Punsch und Hefezopf die Möglichkeit zum Gespräch, was auch genutzt wurde. Nicht nur Verbraucher und Landwirte kamen miteinander ins Gespräch, auch Landwirte konnten untereinander ihre Meinungen austauschen und gegenseitiges Verständnis und Akzeptanz erfahren. 

Wichtig und für alle nachvollziehbar, Lebensmittel sind in Deutschland zu billig, die "Geiz ist geil"-Methode zwingt die Landwirte dazu, immer mehr - immer günstiger zu produzieren. Dies ist mit den Auflagen der neuen Rahmenbedingungen nicht mehr möglich.

Ein großes Ziel der Landwirte ist es,

dass nur noch Lebensmittel importiert und verkauft werden dürfen, die unter dem selben DEUTSCHTEN Standard produziert wurden, wie sie produzieren. Damit würden sich viele Probleme von alleine lösen. 

Mehr dazu unter Land-schafft-Verbindung.

Kommunaltag der Grünen ins Stuttgart

Zum ersten Mal wurden die Kommunalpolitiker der Grünen Fraktion zu einem Austausch mit den Landespolitikern geladen. 

Es war eine gelungen Veranstaltung, die uns als Gemeinderätinnen und -räte die Möglichkeit gab, die Landespolitik zu verstehen und zu hinterfragen.

Die Themen waren vielfältig, so gab es am 2 Workshop Blöcke mit jeweils 6 Themen die durch ein Kurzreferat des jeweilig zuständigen Landespolitiker eröffnet wurde um danach noch viel Raum den Fragen der Kommunalpolitikern zu geben.  

Das Interesse der Landespolitiker an dem, was uns in unseren zum größten Teil ländlichen Städten und Gemeinden beschäftigt und Sorge bereitet war sehr groß.

Wir beschäftigten uns an diesem Tag mit den Themen: Nachhaltige Mobilität, Inklusion/Gesundheit, Naturschutz/Forst-und Landwirtschaft/Biodiversität und Nachhaltiges Wirtschaften/Innovation

Ein Einblick: Zusammenfassung Naturschutz/Forst-und Landwirtschaft von Kathrin Werner

   

Der Ortsverband Zabergäu B‘90/Die Grünen hat am 16. September 2019 in seiner Hauptversammlung einstimmig einen neuen Vorstand gewählt. Wolfram Heller aus Hausen ist 1. Vorsitzender und wird unterstützt von Lutz Speidel-Flache (2.Vorstand) und Jürgen Sauer (Kassierer), beide aus Brackenheim.

Annerose Wolf trat als Vorsitzende auf Grund eines Wohnortwechsels nicht mehr an. Sie wurde für ihr jahrelanges Engagement im Ortsverband und darüber hinaus geehrt.  Außerdem wurde Friederike Wilhelm und Jürgen Sauer für ihre 25-jährige Mitgliedschaft und ihren steten Einsatz in den verschiedensten Gremien und Ämtern bei den Grünen gedankt.

Nach Berichten aus dem Kreistag und dem Brackenheimer Gemeinderat kam es zu einer heftigen Diskussion über das Volksbegehren „Rettet die Bienen“, das ab 24. September von der Bevölkerung unterschrieben werden darf. Es bestand Einigkeit, dass die Zielsetzung des Begehrens richtig ist. Unklar waren allerdings die Konsequenzen und die Umsetzung vor allem in der landwirtschaftlichen Praxis. Darf in Schutzgebieten keinerlei Pflanzenschutz stattfinden, oder sollen nur chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel untersagt werden? Wer kauft in Zukunft die heimischen landwirtschaftlichen Produkte, wenn Sie durch die Gesetzgebung des Volksbegehren deutlich teurer werden? Ist Artenschutz eine rein landwirtschaftliche Aufgabe? Diese und noch einige andere Fragen ließen etliche Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu der Überzeugung kommen, dass der Text in dieser Form nicht unterzeichnet werden kann. Allerdings wurde insgesamt der angestoßene gesellschaftliche Diskurs begrüßt!   Die Grünen im Zabergäu hoffen, dass die vielen offenen Fragen noch geklärt werden und in Teilbereichen Anpassungen möglich sein werden, damit das im Kern absolut richtige Anliegen, die Artenvielfalt zu erhalten und die Lebensgrundlagen für Insekten und andere Tiere zu verbessern, erfolgreich in Gesetzesform gegossen werden kann.       

Spatenstich zum Schlosshotel und zur Weinzeit

Die Freude war groß, dass am 09. September 2019 zum offiziellen Baustart ca. 100 Personen sich im Brackenheim Schloss versammelten, um zuerst einmal von Herrn Kieser ausgeführt, die 12 Jahre lange Planungszeit zur Weinzeit im Schloss rückblickend zu betrachten. Die Umgestaltung und Erweiterung im und am Schloss, soll nicht nur den Weinbau und den Tourismus fördern, sondern auch die städtische Entwicklung voranbringen. Geplant sind neben der Weinzeit, 38 Hotelzimmer, ein Restaurant mit bis zu 60 Sitzplätzen und eine Vinothek. 

Gesprächskreis Botenheim

28. September - 19.00 Uhr

Gemeindehalle Botenheim
74336 Brackenheim
Vereinszimmer

 

Stadtratssitzung am 23.09.2021

Ort: Bürgerzentrum Brackenheim

um: 19.00 Uhr

Tagesordnung: kommt noch

Grünen Stammtisch am 03.09.2021

Herzliche Einladung für alle Interessierte zum Grünen Stammtisch.

03.09.2021

um 18.00 Uhr auf dem Hörnle

Wir freuen uns darauf mit Ihnen ins Gespräch zu kommen.

Stadtratssitzung am 29.07.2021

Ort: Bürgerzentrum Brackenheim

um: 18.00 Uhr

 Tagesordung -Hier klicken

 

 

Stadtratssitzung am 08.07.2021

Ort: Bürgerzentrum Brackenheim

um: 19.00 Uhr

 Tagesordung - Hier klicken

 

Stadtratssitzung am 17.06.2021

Ort: Bürgerzentrum Brackenheim

um: 19.00 Uhr

 Tagesordung - Hier klicken

 

Stadtratssitzung am 20.05.2021

Ort: Bürgerzentrum Brackenheim

um: 19.00 Uhr

 Tagesordung - Hier klicken

 

Stadtratssitzung am 22.04.2021

Ort: Bürgerzentrum Brackenheim

um: 18.00 Uhr

 Tagesordung - Hier klicken

 

 

Stadtratssitzung am 25.03.2021

Ort: Bürgerzentrum Brackenheim

um: 18.00 Uhr

 Tagesordung - Hier klicken

 

 

Stadtratssitzung am 25.02.2021

Ort: Bürgerzentrum Brackenheim

um: 19.00 Uhr

Tagesordung - Hier klicken

Gemeinderatssitzung trotz "Corona"

Ort:  Brackenheim

Damit die zur Zeit geltenden Sicherheitsmaßnahmen, aufgrund der Coronapandemie, eingehalten werden, findet die Sitzung unter Ausschluss der Öffentlichkeit 

im Bürgerzentrum Brackenheimer 

um: 19.00 Uhr  statt. 

Großes Thema: Haushaltsplan 2020

einfach.besser.leben - mit großem Markt der Möglichkeiten

Veranstaltungsort: Bürgerzentrum Brackenheim

Uhrzeit: 18.30 Uhr bis 19.30 Uhr: Markt der Möglichkeiten

             19.30 Uhr bis 21.00 Uhr: kurzweiliger Vortrag von 

                                                  Dr. Henning Austmann

             21.00 Uhr bis 22. Uhr: Markt der Möglichkeiten 

Veranstalter: Arbeitskreis Klimaschutz Brackenheim 

Mehr dazu unter Klimaschutz

Hauptversammlung des Ortsverbandes Zabergäu

Die Hauptversammlung des Ortsverbandes Bündnis 90/Die Grünen Zabergäu ist 

am 16. September 

um 19.30 Uhr 

im Ochsen in Frauenzimmern 

Unsere Themen für die Gemeinderatsarbeit

Unsere Ziele

Wir stehen für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und für Nachhaltigkeit in den Bereichen Natur & Wirtschaft. 

Gesellschaftlicher Zusammenhalt

Teilhabe für alle (d.h. für alle Bevölkerungsgruppen)

a.      Freies WLAN in der Innenstadt (auch in den Teilorten an zentraler Stelle)

b.      Kinder-, Jugend- und Familienarbeit (von Kirche, Vereine und Kommune)

c.      Erziehung, Bildung, Förderung (staatliche, Vereine & Co. und kirchliche Einrichtungen)

d.      Seniorenarbeit (für die Anliegen der Senioren da sein)                          

Medizinische Versorgung

a.      Kooperation der Zabergäugemeinden im Hinblick auf die medizinische Versorgung (Ärzteansiedlung, Nachfolgeregelung und Notfallversorgung)

b.      Unterstützung des Fördervereins Gesundheitsvorsorge Zabergäu und Umgebung e.V.            

Integration von Zugezogenen ohne und mit Migrationshintergrund und jeglichen Benachteiligten

a.      Neubürgerempfang

b.      Unterstützung von gemeinnützigen Projekten (Familienpartner, Altes Dekanat)

c.      Unterstützung des Integrationskreises personell und bei einzelnen Projekten                          

Förderung von Vereinen und Ehrenamt (soziale Herzkammer der Stadt) 

Förderung des sozialen Wohnungsbaus - nähere Ausführung siehe unten beim Thema Wohnungsbauförderung        

 

Natur & Ökologie

Weiterentwicklung des ökologischen Leitbildes der Stadt Brackenheim

Nachhaltiger Ressourcenverbrauch

a.      Ausbau von Naturschutz und Landschaftspflege

b.     Nachhaltige Entwicklung des Flächenverbrauchs und Stopp der Versiegelung der Landschaft

c.      Neue Flächen nur für Geschosswohnungsbau

d.     Realisierung von Ausgleichsmaßnahmen durch Extensivierung der landwirtschaftlichen Produktion. (z.B. Verzicht auf Pestizide, Lerchenfenster, Umstellung auf Ökolandbau,)

e.     Unterstützung des bestehenden Förderprogramms der Stadt Brackenheim für ökologische Maßnahmen in der Flur  

Schutz des Grundwassers und der Oberflächengewässer

a.      Überwachung der Wasserqualität unserer Oberflächengewässer  

Aufbau einer nachhaltigen Infrastruktur

a.      Einhaltung bzw. Weiterentwicklung des Stadtentwicklungsplanes unter Berücksichtigung des ökologischen Leitbildes  

Erhalt und Unterstützung der Stelle des Klimaschutzmanagers

a.      für Energieeinsparungen bzw. Effizienzsteigerungen und den Umstieg auf erneuerbare Energien in städtischen Gebäuden

b.      Förderung ökologischer Maßnahmen für Private, Gewerbetreibende und Unternehmen

Planungsunterstützung des Klimaschutzmanager bei dezentralen Energieprojekten  

- z.B. Photovoltaik oder gemeinsame Heizanlage in einem Wohnviertel    

Entwicklung eines nachhaltigen Mobilitätskonzeptes unter Einbeziehung aller Mobilitätsformen

Wir fordern:

a.      Zabergäubahn

b.      Stadtbus

c.      Förderung des ÖPNV

d.      Aufbau einer Lade-Infrastruktur für die Elektromobilität

e.      Park and Ride für Fahrräder mit Aufladestationen

f.        Ausbau des Fahrradwegenetzes unter Berücksichtigung der zentralen und überregionalen Verkehrsknoten

g.      direkte Fahrradwege zu Haltestellen des ÖPNV

h.      Rufbus, bzw. Ruftaxi (autonom?!)

Ausbau des ökologischen Landbaus

a)      Verpachtung städtischer Flächen vorrangig an Biobetriebe  

Förderung des Vertriebs von regionalen Produkten

a.      regionales Essen in städtischen Einrichtungen (z.B. Mensa)  

Entwicklung einer Fair-Trade-Stadt

a.      Angebot von Kaffee aus fairem Handel in städtischen Einrichtungen

b.      Engagement der Stadt dafür, dass in Geschäften, bei Floristen sowie in Cafés und Restaurants Produkte aus fairem Handel angeboten werden.

c.      Kriterien für die Vergabe des Zertifikates: eine von der Größe der Gemeinde abhängige Anzahl von Einzelhandels- und Gastronomiebetrieben muss die Bedingungen erfüllen  

Brackenheim soll klimaneutrale Kommune werde

Ziel ist es, den Strom- und Wärmebedarf sowie den Energiebedarf für Mobilität langfristig deutlich zu reduzieren oder sogar CO2 -neutral bereitstellen zu können durch

·        Einsatz von regenerativen Energien

·        Einsatz von Kraft-Wärme-Kopplungen auch zur thermischen Kühlung

·        Maßnahmen zur Energieeinsparung und Effizienzsteigerung

·        Einführung von Energiedatenmanagementsystemen und energetischen Quartierskonzepten      

Langfristiges Ziel muss es sein bei allen Prozessen den Ausstoß von Treibhausgasen teilweise oder ganz zu reduzieren oder durch negative Emissionen (z.B. Grünanlagen) vollständig zu kompensieren         

Keine Freiland-PV-Anlagen auf landwirtschaftlichen Nutzflächen mit mehr als 10 Bodenpunkten

a.      Bereitstellung von städtischen Dächern und Fassaden für PV- Anlagen

b.      Anreize schaffen, damit gewerbliche und private Dächer und Fassade zu diesem Zweck vermietet werden.  

 

Wirtschaft

Stärkung des lokalen Einzelhandels durch

a.      z.B.  Stadtbusse

b.      Ansiedlung eines Lebensmittelgeschäftes im Kernbereich der Innenstadt

c.      aktive Gewinnung von weiteren Beschickern des Wochenmarktes

d.      freies WLAN in der Innenstadt (auch in den Teilorten an zentraler Stelle)   

Unterstützung bei der Erhöhung bestehender Gebäude zur Reduzierung des Flächenverbrauchs

Innerörtliche Flurbereinigungsverfahren zur besseren Ausnutzung der Bauflächen (Hausen, Dürrenzimmern)   

Wohnungsbauförderung

a.      Familienrabatt auf Baulandpreis nur bei Geschosswohnungsbau

b.      Preisreduzierte Bauflächen für sozialen Wohnungsbau   

Ausbau der interkommunale Zusammenarbeit im Bereich der Daseinsvorsorge z.B.

a.      durch Gründung einer interkommunalen Wohnbaugesellschaft für das Zabergäu mit Angeboten für sozialen und bezahlbaren Wohnraum  

b.       Neuorganisation der Abwasserreinigung im Zabergäu mit einer vierten Reinigungsstufe

c.      Vernetzung der Trinkwasserversorgungen im Zabergäu für Notfallsituationen

d.      Aufbau einer dezentralen kommunalen Energieversorgung

e.      Ausbau eines leistungsfähigen Breitbandnetzes

f.        verstärkte Digitalisierung (Gründung von regionalen Apps)   

Förderung der Ansiedlung von innovativen Unternehmen

a.      Unterstützung bei der Sammlung von Risikokapital Ø  Förderung des nachhaltigen Tourismus         

 

expand_less